19/56 Erlass einer Verordnung über das NSG Mittlere Hunte

Basis-Angaben zum Vorgang
ID:
3845
Fortschritt: 
in Bearbeitung
Vorgangsart: 
Information
Verfahrensart: 
Gesetze/ Verordnungen/ Richtlinien- Naturschutz
Adressen: 
Oldenburg
Oldenburg
Deutschland
Übergeordneter Vorgang: 
Eingangsinfos
Eingangsdatum: 
Montag, 8. April 2019
Bearbeitung des Verfahrens
Frist (für ehrenamtliche Bearbeiter): 
Montag, 13. Mai 2019
Dokumente
Öffentliche Dokumente: 

Stellungnahmen zu diesem Vorgang

Noch keine Stellungnahmen

Kommentare

Einspruch an den Landkreis Oldenburg 19/56
Erlass einer Verordnung über das Naturschutzgebiet „Mittlere Hunte“

Wir sind für Naturschutz und Tierschutz.

Das Areal an der Hunte vom Kraftwerk Richtung Huntsmühlen ist eines der wichtigsten Naherholungs- und Freizeitgebiete für viele Oldenburger und befindet sich in der Stadt Oldenburg.

Dort angesiedelt sind drei Wassersportvereine mit Trainings- und Wettkampf Aktivitäten.
Am gleichen Ufer befindet sich der Angelverein; das Ufer gesäumt von Anglern und die Liegeplätze der Hausboote.

Wird dieses Teilstück zum Naturschutz erweitert müssten diese Aktivitäten stark eingeschränkt bzw. verboten werden.
Sondergenehmigungen sieht das Naturschutzgesetz in diesem Umfang nicht vor.

Gegenüber wird die andere Uferseite hoch frequentiert von Joggern, Radfahren,
E-Bikern, Wochenendausflüglern, Familien und ganzwöchig von Spaziergängern und Hundehaltern.

Eines der wenigen Gebiete wo Hunde frei laufen können, da der Deich auf der einen Seite durch einen Zaun zum Schutzgebiet abgegrenzt ist und auf der anderen durch die Hunte.
Die Stadt muss nach dem Tierschutz dafür Sorge tragen genügend Raum zu Verfügung zu stellen, um das Recht auf freien Auslauf zu gewähren.

Um in diesem Bereich den Naturschutz sinnvoll zu realisieren, müsste viele Verbote durch Sperrung und Rückbauten erfolgen.

Eine gerichtliche Entscheidung darüber könnte Jahre dauern und unnütz Kosten verursachen.

Der momentane Status der Bewegung am Huntelauf ab Kraftwerk stromaufwärts
ist für den Landschaftsschutz, den Naturschutz und dem Tierschutz im Einklang mit dem Naherholungs- und Freizeitgebiet für die Oldenburger Bevölkerung ausreichend.
Die Umwandlung in ein reines Naturschutzgebiet erscheint mir nicht im Rahmen einer vernünftigen Umsetzung realisierbar zu sein.

Gez. Die Hundtefreunde

Roberto Kiessling
Mittagsweg 5
26133 Oldenburg